Abschlussfahrt 2016 zur Pension Oberwirt (Seeber) in Südtirol

Am Mittwoch, den 21. September um 09:00 Uhr trafen sich Moatl, Dietmar, Laurin und Armin (Schützenkollege von Heinz und Laurin) bei Nicole und Udo. Vor der Abfahrt versorgte Nicole die Männer mit Kaffee, Würstl und Brezenstangerl. Nach dem Imbiss fuhren die Fünf über das Timmelsjoch nach Südtirol. Die Tour war schön. Lediglich ein kleiner Regenschauer bei der Fahrt vom Timmelsjoch zum Jaufenpass trübte die Eindrücke. Nach einer Cappuccino-Pause in Sterzing erreichte das Vorkommando nach 423 km Mühlwald um 18:30 Uhr. In der Pension Oberwirt war kurz zuvor auch Heinz mit Freundin Christl mit dem Auto angekommen.
Am Donnerstag, den 22. September fuhren Moatl, Dietmar, Laurin, Armin und Udo kreuz und quer durch die Dolomiten. Über Grödner- und Sellajoch auf eine Panoramastraße. Von dort aus über den Karerpass nach Bozen und weiter über das Penserjoch nach Sterzing. In Mühlwald angekommen waren 331 km zurückgelegt. Bei der Rückkehr von der Tour wurden die Gipfelstürmer von Petra und Peter begrüßt, die am Nachmittag samt Hündchen Lio mit dem Auto angekommen waren.
Am Freitag, den 23. September fuhren Moatl, Dietmar, Laurin, Armin und Udo über den Valparola- zum Falzaregopass. Von dort aus hinab nach Süden über Caprile zu den Pässen Forcella und Cereda um den Rollepass von Süden her anzufahren. Nach dem Rolle ging's weiter über den Valles- und dem Pellegrinopass nach Canazei. Dann über den Pordoi und den Campolongo zurück nach Mühlwald, insgesamt 306 km. Gegen 17:30 Uhr vervollständigte Erich, Gotti, Reinhardt, Dave und Alois die Crew. Beim Abendessen saßen alle Teilnehmer der Abschlussfahrt erstmals vollzählig zusammen.
Am Samstag, den 24. September fuhren dann Erich, Gotti, Reinhardt, Dave, Alois und Udo eine Tour. Weil der Rollepass so schön zu fahren war, ging's nochmal nach Süden. Der erste Teil der Tour, bis zum Vallespass, war wie am Vortag. Dann ging's allerdings über Falcade zurück nach Caprile und von dort aus über den Fedaiapass nach Canazei. Zum Abschluss gönnte man sich noch das Sella- und das Grödnerjoch. In der Pension angekommen hatte die Tourer 324 km zurückgelegt. Bei der Tour waren vier Mopedfahrer nicht dabei: Moatl und Dietmar schonten ihre Hinterteile und Laurin und Armin hatten am Samstagmorgen schon die Heimreise über den Stallersattel angetreten.
Am Sonntag, den 25. September ging's dann leider wieder heim. Alle Mopedfahrer, außer Dietmar, fuhren zusammen nach Sterzing. Von dort aus trennte man sich. Erich und Alois fuhren in Richtung Timmelsjoch. Der Rest über den Brenner. Nach dem Brenner fuhren Moatl und Udo nach Innsbruck und dann über die Autobahn und die B 15 nach Hause.
Gotti, Reinhardt und Dave fuhren über den Zirler Berg nach Krün, wo in einem bayerischen Biergarten das Mittagsmahl eingenommen wurde. Danach ging`s über den Kesselberg in Richtung Autobahn, da wir sehr viele Staus hatten und schon spät dran waren. Am Irschenberg wechselten wir dann auf die Autobahn und fuhren bis Siegsdorf. Dann fuhren wir über Traunstein nach Altötting und dann auf der B 20 nach Hause. Gegen 18.30 Uhr sind wir ziemlich geschafft daheim angekommen.
Dietmar blieb in Italien. Er wollte noch zum Gardasee.
Es war wieder eine sehr gelungene Abschlussfahrt. Das Wetter war super, die Verpflegung auch und es gab weder Ausfälle noch Unfälle.
Fazit: ein perfektes Motorradwochenende.

zurück