Bericht vom 11. bundesweiten Motorradtreffen der Justiz
in Warmbronn vom 15. - 17. Juli 2011


Ausrichter: JVA Heimsheim mit Unterstützung der Kollegen aus den JVAen Stuttgart, Pforzheim und Rottenburg.


Donnerstag, 14.07.2011

Die Jail-Riders Straubing sind diesesmal mit 15 Bikern zum 11. Bundestreffen der Justiz in Warmbronn erschienen. Da sich unsere dienstliche Situation noch verschärft hat, ist diese Anzahl ganz beachtlich. Unsere Strecke zum Treffen belief sich auf ca. 340 Km. Die Anreise wurde wie üblich aufgeteilt. Eine Gruppe reiste am Donnerstag morgen gegen 08.30 Uhr los. Eine kleine Gruppe startete am selben Tag um 14.00 Uhr. Die letzte Gruppe konnte erst am Freitag gegen Mittag losfahren.
Da ich bereits Donnerstag Abend am Treffen war, schaute ich mir die Gegebenheiten in Warmbronn vorort an. Ich mußte feststellen, daß unser Partyzelt sehr weit von unserem Zeltplatz entfernt lag. Da ich leider meine Wanderschuhe nicht eingepackt habe, holte ich mir bereits beim ersten Gang zum Festzelt eine Blase :-(.
Das Toilettenangebot erschien mir etwas spärlich. Nur ein Duschkontainer wurde angeboten. Dann fiel mir aber ein, daß wir auf einem Motorradtreffen sind und nicht im 5 Sterne Urlaubshotel. Somit muß man sagen, es war alles Nötige vorhanden und es wurde auch entsprechend gereinigt. Man muss auch bedenken, daß die Ausrichter die geplante Reithalle in Gärtringen nicht bekamen und somit innerhalb kürzester Zeit Ersatz finden mußten.
Es wurde in Erfahrung gebracht, daß sich ca. 400 Biker für das Treffen angemeldet haben. Letztendlich wurden aber etwa 650 Biker gezählt. Wir hoffen es reicht, um nicht in die roten Zahlen zu fahren.
Zum Wetter kann man sagen, es war besser als angekündigt. Es regnete lediglich bei der Heimfahrt am Sonntag etwas, sonst blieb es trocken. Die ersten beiden Nächte war es allerdings verdammt kalt im Zelt. Ohne Frostschutz wäre ich wohl erfroren :-). Da muss ich mich wohl bei meinem Freund Theo bedanken, daß er mich so abgefüllt hat. Es war ein richtig schöner Begrüßungsabend. Bei Dosenmusik kam tolle Stimmung auf. Es wurde bereits getanzt ,auch wenn unser Harry nur eine Leiter als Tanzpartnerin fand :-). Wir becherten bis morgens um halb vier, ehe wir den langen Weg zum Zeltplatz antraten.

Freitag, 15.07.2011

Der Freitag war für die meisten von uns eher zum Relaxen gedacht. Ich kam sowieso erst Mittag aus dem Zelt gekrochen. Danach beschloss ich, mich noch etwas hinzulegen :-). Unser Tom und der Stefan war allerdings schon wieder so fit, daß sie bereits Mittags wieder am Tresen standen. Tom besitzt eine ausserordentliche Kondition. Er stand von Freitag Mittag, 11.00 Uhr bis Samstag Morgen 03.30 Uhr an diesem wundervollen Ort. Irgendwann ist er aber umgefallen :-). Gegen 18.00 Uhr kamen noch die Nachzügler in Warmbronn an und man begab sich nach dem Zeltaufbau zum Partyzelt, um den ein oder anderen Kollegen aus den verschiedensten Anstalten zu begrüßen. Die Gäste haben für jeden Abend zwei Livebands bestellt. Die Musikrichtung war aber nicht so recht nach meinem Sinn. Aber über Geschmack kann man bekanntlich streiten. Es wurden auch tolle Einlagen vorgeführt, wobei wieder diese armen Mädchen ran mußten, die nichts zum Anziehen haben und fast nackig auftreten müssen. Mir tun die Dinger immer unendlich leid :-). Auch ein feuerspuckendes Weib war dabei - verdammt heiß.
Ja uns so verging die Zeit wie im Flug und eh man sich versah war es Zeit sich auf den Heimweg zu machen.

Samstag, 16.07.2011

Da die meisten Jail-Riders ziemlich spät oder früh, wie man es nimmt, nach Hause kamen, wurde der Vormittag wieder zum Relaxen genutzt. Gegen Mittag beschloss man, ein Freibad aufzusuchen. Der erste Schwung fuhr zum Erkunden voraus. Wir fanden in Leonberg ein tolles Erlebnisbad, daß wir bis abends belagerten. Es war wirklich erholsam. Gegen 18.30 Uhr fuhren wir zum Treffen zurück. Da man ja bereits frisch geduscht war, ging`s gleich zur Festwiese. Da es diesen Abend wesentlich wärmer als an den Vorabenden war, hielten sich fast alle Biker im Freien auf. Dies ist für die Musiker nicht so toll, aber dafür für die Zuhörer, da man sich außerhalb des Zeltes auch noch gut unterhalten konnte. Gegen 21.00 Uhr mußten wir aber ins Zelt, um die Ehrungen und das Verleihen der Gastgeschenke mitzubekommen. Danach wurde weiter abgefeiert und mit neuen und alten Bekannten Kontakte geknüpft. Gegen 01.00 Uhr sollte für uns Schluß sein. Leider fiel mir ein, daß ein Kollege noch irgendwo eine Flasche Wein in seinem Zelt haben muß. Dummerweise fanden wir das Ding. Nachdem wir es umständlich öffneten, schlürften wir das Fläschchen leer und plauderten bis in die frühen Morgenstunden.

Sonntag, 17.07.2011

Gegen 06.30 Uhr wurde schon hektisch am Zeltabbau gewerkelt. Da der gemeldete Wetterumschwung bevorstand, machte ich mich auch ans Werk um mein Zelt noch im Trockenen abzubauen - hat tatsächlich geklappt. Danach ging`s noch zum Frühstücken und bereits gegen 08.45 Uhr wurde die Heimreise angetreten. Glücklicherweise konnten wir den Regenwolken davonfahren und wir kamen alle trocken und wohlbehalten gegen 13.00 Uhr zu Hause an.

Fazit: ein gelungenes Treffen - herzlichen Dank an die Ausrichter. Teilnehmerzahlen leider sinkend.


Gotti - Chronist der Jail-Riders Straubing


zurück