Bilder 1 - hier Klicken
Bilder 2 - hier Klicken


Bericht zum 17. Bundesweiten Motorradtreffen der Justiz
in Emmedingen/Wasser am Stöckenhof
vom 06. - 09. Juli 2017 - ausgerichtet von der JVA Freiburg



Wie letztes Jahr auch, rollte das Transportunternehmen „GoldWing-Mane" auf vier Rädern (zwei Räder am Moped und zwei Räder am Anhänger) am Mittwoch voraus zum Bundestreffen nach Emmendingen,Wasser, Am Stöckenhof. Gesichert wurde der Schwertransport durch den dienstältesten Kradmelder der Jail-Riders Straubing - „Panzer-Harry". Am Stöckenhof, der Außenstelle der JVA Freiburg, wurde durch das Vorkommando der Empfang der Jail-Riders Straubing, die erst an den Folgetagen ankommen sollten, so vorbereitet, dass sie einen fertig aufgebauten Pavillon als Zentrale und einen reservierten Zeltbereich vorfanden.

Am Donnerstag rückte der Großteil der Jail-Riders Straubing an. Die Strecke zum Treffen wurde, je nach Gruppe, verschieden zurückgelegt. Bei bis zu 36 Grad war die Tour allerdings ganz schön schweißtreibend. Einige hatten das Glück, in einen Gewitterschauer zu gelangen, die Gruppe Landau leider nicht.
In der Gruppe „Chapter Hannover" fuhren Harry, Mailin, Mike und Matze.
In der Gruppe „Landau" fuhren Gotti, Peter, Schnuff und Udo. Hier war der Tourbeginn etwas problematisch, weil der Treffpunkt, am Parkplatz, am Schnittpunkte B20/A92, wegen Bauarbeiten gesperrt war. Nach dem dem Motte „Scheiß dir nix - dann feid dir nix" wurde aber diese Hürde genommen und man fuhr gegen 09:00 Uhr von dort aus los.
Ankunft der Gruppe „Landau" war nach 444 km gegen 16:00 Uhr. Chapter Hannover kam gegen 18.30 Uhr am Treffen an.
Am Donnerstagabend waren dann alle Zelte aufgebaut. Danach traf man sich mit den Kollegen aus den anderen Bundesländern und führte Gespräche bis in den neuen Tag hinein. Theo war auch wieder dabei und zumindest ich ( Gotti ) versuchte mich nicht an seinen Trinkrythmus zu orientieren :-).
Mit Musik aus der Dose, bei lauwarmen Bier und kaltem Duschwasser, klang der Tag aus. Beide Probleme wurden allerdings bald behoben.

Am Freitag fuhren Gotti und Udo eine Tour. Vom Breisgau ging es in Richtung Schwarzwald. Die Tour führte über eine sehr kurvige Strecke zu den Aussichtspunkt „Schau ins Land" . Auf einem Parkplatz mussten wir einen Honda-Fahrer zu Hilfe eilen, der mit seiner 1000er Afrika-Twin umgekippt war. Alleine hätte er das Moped sicher nicht mehr hoch bekommen. Anschließend ging es auf den höchsten Berg des Schwarzwaldes, den Feldberg. Danach, gegen 16.00 Uhr ging`s wieder zurück zum Treffen.
Die „Nicht-Fahrer" gingen zum Teil an den nahe gelegenen Baggersee baden oder wirkten den bekanntlich furchtbaren Erscheinungen der Dehydrierung am Bierbrunnen entgegen. Bei ca. 35 Grad im Schatten, war das auch dringend nötig.
Matze fuhr zum Trainieren in eine nahegelegene Fitnesshalle, um sich auf einen Crossfit-Wettkampf vorzubereiten. Bei der Hitze, auf einem Treffen, allergrößten Respekt!
Die angekündigten Highland Games wurden von 16.00 auf 19.00 Uhr verschoben, was eben zur Folge hatte, dass unser Champion Matze noch in der Trainingshalle war und unsere Chancen auf den ersten Platz dadurch gewaltig schrumpften. Ein paar tapfere Jail-Riders stellten sich trotzdem den Herausforderungen. Stefan, der tonnenschwere Betonklötze trug und Udo der ein Mofa hunderte von Metern warf, gaben ihr Bestes. Mit Matze mussten die Beiden dann noch einen ca. 200 Kilo schweren LKW Reifen schubsen. Beim Bierglasstemmen musste sich Matze knapp geschlagen geben. Letztendlich erzielten wir die Bronze Medaille, was mit 6 Gläsern Bier belohnt wurde. Gold ging an Schifferstadt. Sie erhielten u.a. das geworfene Mofa als Preis. Das Teil wurde für einen wohltätigen Zweck von den Koblenzern ersteigert.
Zum Ende der Highland Games trafen die letzten Jail-Riders ein. Dave, der Jasmin als Sozia dabei hatte und Flo, der mit seiner „neuen" Harley die ersten Tücken seiner Maschine kennen lernen durfte. Bereits kurz nach der Abfahrt von Straubing war die Batterie der Harley leer und Dave fuhr nochmal zurück, um ein Fremdstartkabel zu holen. Danach ging`s dann endlich richtig los, bis festgestellt wurde, dass das Teil mehr Öl als Benzin braucht. Also solltet ihr Flo mit seiner Harley zufällig irgendwo treffen, bitte nicht hinterher fahren, sonst ist euer Motorrad, Kombi usw. mit einen feinen Ölfilm überzogen und es stinkt fürchterlich :-). Zum Schluss kam noch Simone an, die von einem Lehrgang aus Leipzig anreiste. Jetzt konnte es losgehen.
Die Musik der Band „United To Be Famous" heizte die Stimmung an. Wobei jedoch die meisten Biker einen Aufenthalt im Freien der Halle vorzogen, da immer noch tropische Temperaturen herrschten. Gegen 22.00 Uhr und nochmals gegen 24.00 Uhr führte Elena la Gatta ihre Burlesque Show vor. Die gute Frau hatte es besser als wir, sie konnte sich bei der Hitze wenigstens ausziehen :-). Als dann gegen 02.00 Uhr morgens der Bierausschank geschlossen wurde, nahmen wir noch den Partyauflieger ins Visier. Hier hatten wir noch richtig Spaß - ja, Theo war natürlich auch dabei. Ich hab`s wieder mal nicht geschafft, mich von ihm fernzuhalten :-). Es war bereits 04.00 Uhr vorbei, als wir den Heimweg antraten. Übrigens, schöner Gruß an Sarah, die am nächsten Morgen auch so kaputt aussah wie wir :-).

Am Samstag fuhr Udo mit Kollegen aus Adelsheim eine Tour. Es ging nach Frankreich über Colmar in die Vogesen in Richtung Épinal und zurück. Dabei wurde auch ein Geländeabschnitt über einen Pass genommen, bei dem Udo froh war, dass er eine GS hatte. Die gut ein Kilometer lange Passage war durchsetzt mit mehr als faustgroßen Steinen. Gefahren wurde im Stehen. Entgegen kamen nur Wanderer und Mountainbiker.
Eine größere Gruppe zog es vor, es sich im Freibad von Emmendingen gut gehen zu lassen.
Wer bei 38 Grad im Schatten auf dem Festgelände blieb, tat dies mit den Füßen im Bach und einem kühlen Pils in der Hand. Gegen 15.00 Uhr war ein Spendenlauf angesagt. Leider konnte mir keiner meiner Kollegen Angaben dazu machen. Anscheinend ist aber eine größere Summe gespendet worden.
Im offiziellen Teil wurden abends einige Ehrungen vorgenommen. Ältester Teilnehmer war - na wer wohl - ja, unser Walter. Er ist bereits 80 Jahre alt und trotzdem jedes Jahr dabei - Respekt. Straubing wurde als größte Gruppe mit einem Preis bedacht. Weiteste Anreise hatte wieder einmal ein Däne. Danach gab es noch die Preise für die Gewinner der Highland Games. Als Dritte bekamen wir sechs Bier spendiert, wobei ich leider keines erwischte - dumm wenn man Chonist ist, und nicht vom Geschehen verschwinden kann :-(. Zum Schluss wurde noch ein Wanderpokal an die JVA Untermassfeld überreicht. Sie werden uns nächstes Jahr empfangen.
Nach den offiziellen Teil gab die Band „ Ballroom Stompers „ Vollgas. Leider musste auch sie vor fast leeren Bänken spielen, da die meisten Teilnehmer im Freien ihr Bier tranken. Zwischendurch gab es immer wieder mal richtig Krach, da ein Leistungsprüfstand für die Mopeds aufgebaut war.
Bei Gesprächen mit den eigenen sowie fremden Kollegen verging die Zeit wie im Flug. Da am nächsten Tag Abreise war, hielt man sich mit Alkohol etwas zurück. Gegen 01.00 Uhr verkroch ich mich ins Zelt. Gegen 03.00 Uhr zog ein Unwetter über uns. Nach einer Stunde war der Spuk vorbei und keiner hatte Schäden festgestellt.

Sonntag früh kurz nach Sechs Uhr drehte Udo seine Weckrunde. Dummerweise hatte auch ich ihn dazu beauftragt, obwohl es noch sehr früh war. Da aber die Zelte abgebaut werden mussten und noch die Morgentoilette und das Frühstück anstand, ging das mir dem frühen Wecken schon in Ordnung. Nur so haben wir die Abfahrt um 08.30 Uhr geschafft. Dies war wichtig, um noch die Kühle des Vormittags zu genießen.

Am Sonntag fuhren wir in drei Gruppen zurück.
Das Chapter Hannover mit Harry und Mailin, Mike und Matze.
Die Gruppe Landau mit Dave, Gotti, Peter, Schnuff und Udo hatte großes Glück bei der Heimreise. Kurz zuvor hatte es auf einigen Streckenabschnitten geregnet, was man an den nassen Straßen sah. Abbekommen haben sie aber keinen einzigen Tropfen.
Die Gruppe Gold-Wing-Mane mit Panzer-Harry und Flo und Jasmin.
Und einige Autofahrer.

Alle kamen schließlich gut zu Hause an. (Auch unser Vizepräsi Erich, Kämpfer vom G-20-Gipfel)


Fazit Treffen:
Insgesamt gesehen war es ein gelungenes Treffen auf einem sehr schönem Gelände.
Einige meinten nur, dass fünf Grad weniger an Temperatur auch gereicht hätten :-)

PS: mehr tolle Bilder findet ihr unter:
https://www.facebook.com/pg/VeranstaltungssupportFreiburg/photos/?tab=albums


Bericht erstellt von:
Udo und Gotti